Sonntags auf dem Sofa

„Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln.“ Der Anfang von Psalm 23 gehört zu den berühmstesten Texten der Bibel. Und die Vorstellung von Gott oder Jesus als einem guten Hirten, der sich aufmerksam und fürsorglich um seine Herde, die Menschen kümmert, gehört zu den ältesten Bildern von Gott. Jesus sagt von sich selbst: „Ich bin der gute Hirte“. Was heißt das, zu diesem Hirten zu gehören? Dazu gibt es Gedanken, Lieder und etwas zum Mitmachen.

Lammfromm sein?

Und wo sind die anderen Schafe?

Das Schaf auf diesem Bild heißt Lucy. Sie besucht gerade die Lukaskirche. Aber die Kirche ist so leer. Wo sind nur alle anderen „Schäfchen“, die auch zur Lukasgemeinde gehören? Lucy will nicht alleine bleiben. Deshalb:

Malt, bastelt, zeichnet ein Schaf. Macht einen Spaziergang zur Lukaskirche. Sucht nach Lucy. Wenn Ihr sie gefunden habt, dann setzt, stellt, legt Eure Schäfchen dazu. Vielleicht wollt Ihr auch Euren Namen dazu schreiben? Dann sehen alle, wieviele „Schäfchen“ des guten Hirten es hier in Bubenreuth gibt!

Das Lied, das zum „Sonntag vom Guten Hirten“ passt, hat vor ungefähr 300 Jahren eine junge Frau geschrieben: Henriette von Hayn. In unseren Ohren klingt ihre Sprache heute süß und kitschig. Damals war es eine Revolution. Mehr dazu in der Andacht oben. Hier kann man mitsingen:

EG 593: Weil ich Jesu Schäflein bin
Sinje Mühlich, Orgel

Und ein Loblied geht immer!

EG 316: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren
Sinje Mühlich, Orgel

Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Nach oben scrollen