Sonntags auf dem Sofa

Wenn im antiken Korinth sonntags Gottesdienst gefeiert wurde, dann ging die Post ab. Nicht nur, weil es mal wieder einen Brief von Paulus vorzulesen gab. Die Korintherinnen und Korinther waren so begeistert vom Glauben an ihren Gott, dass manche nur noch unverständlich reden oder ganz entzückt stammeln konnten. Für viele damals ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Kraft des Heiligen Geistes in der Gemeinde zu spüren war. Dagegen geht es in der Lukaskirche mit Predigt, Gebeten und Liedern im Gottesdienst doch eher nüchtern-protestantisch zu. Manchen zu nüchtern, zu wenig, was Herz und Sinne anspricht. Was braucht ein Gottesdienst, damit er zu einem guten Erlebnis für alle wird? Darüber hat Paulus schon für die Gemeinde in Korinth nachgedacht. Und Pfarrerin Christiane Stahlmann denkt mit ihm für die Lukaskirche weiter.

Podcast zu 1.Korinther, Kapitel 14, Verse 1-3 und 23-25

Für uns in der Lukaskirche ist das heute ein Fest: die Gemeinde darf wieder singen, wenn auch noch mit Maske. Das ist das erste Mal, seit „Macht hoch die Tür!“ am 2.Advent verklungen ist. Ob die Begeisterung bis zu Ihnen nachhause klingt, wenn Sie mit Organistin Sinje Mühlich mitsingen?

KAA 0165 Dich rühmt der Morgen, der Text ist hier zu finden

Mit diesem Lied kann man sich Mut und Schwung ansingen um vom Glauben zu erzählen (Text hier ):

EG 225 Kommt, sagt es allen weiter

So nach und nach kehrt in unsere Gemeinderäume das Leben zurück. Noch mit vielen Vorsichtsmaßnahmen, mit Abstand und Maske, aber auch mit viel Vorfreude und Energie starten wieder erste regelmäßige Angebote: der Posaunenchor probt, die Konfirmandinnen und Konfirmanden treffen sich, die Jungschar tobt ums Haus. Mit den „Evangelischen Terminen“ rechts auf der Startseite halten wir Sie auf dem Laufenden, was wann wie beginnt. Schauen Sie immer mal wieder vorbei.

Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Foodsharing – jetzt auch an der Lukaskirche

Drei engagierte Ehrenamtlich von „Foodsharing“ und das Umweltteam der Lukasgemeinde vom „Grünen Gockel“ haben es möglich gemacht: ab sofort können auch in Bubenreuth Lebensmittel verteilt und geteilt werden, die sonst im Abfall gelandet wären.

Foto: Radek Szwed

foodsharing kurz vorgestellt

Foodsharing ist eine ehrenamtliche Organisation, die sich für die Rettung von Lebensmitteln einsetzt. Gegründet 2012 in Berlin, 2014 in Erlangen angekommen und seit dem 10.06.2021 auch in der Lukaskirche in Bubenreuth zu Hause. Im Vorraum der Kirche findet man jetzt einen Fairteiler, in dem Lebensmittel, die Supermärkte, Bäckereien und andere Betriebe aus den verschiedensten Gründen nicht mehr verkaufen können, weiter verteilt werden. Jeder ist herzlich dazu eingeladen vorbeizukommen und sich etwas mitzunehmen. Mehr Informationen findet man hier:

Wenn das Gemeindehaus und die Kirche offen sind, sind auch der Kühlschrank und das Lebensmittelregal zugänglich. Alle sind eingeladen, sich dort kostenlos Lebensmittel mitzunehmen und zu verbrauchen. Damit sie dort landen, wo sie hingehören: in Kochtöpfen, auf Tellern und in hungrigen Mägen. Es geht auch umgekehrt: Wer etwas übrig hat, kann Lebensmittel in gutem Zustand dort ablegen und weiter verschenken.

Als Lukasgemeinde leisten wir damit einen aktiven Beitrag dazu, verantwortungsvoll mit den Gaben der Schöpfung umzugehen. Und es schmeckt!

Sonntags auf dem Sofa Lieder aussuchen

Quelle: www.pixabay.com / Evgeni Tcherkasski

Heute gibt es kein klassisches Sonntags auf dem Sofa mit Predigt-Podcast und eingespielten Lieder zum Anhören. Heute gibt es stattdessen eine kleine Aufgabe für Sie: Überlegen Sie sich, welche fünf Lieder Ihnen am liebsten sind.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat dazu eine Online-Aktion gestartet: Schick uns Dein Lied!

„Lobe den Herrn“ oder „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“? „Anker in der Zeit“ oder „Von guten Mächten“? Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Genauer gefragt: Was sind Ihre TOP 5? Denn die werden für das neue evangelische Gesangbuch gesucht, das bis 2030 erscheinen soll. Zunächst digital, später auch in gedruckter Form.

Unter www.ekd.de/top5 können bis 31. Juli 2021 die persönlichen fünf Lieblingslieder eingereicht werden. Aus allen genannten Liedern wird eine gemeinsame TOP 5 gebildet, die voraussichtlich Ende dieses Jahres in der Liederapp „Cantico“ zu finden ist.

Das neue Gesangbuch wird viele Hintergrundinfos und deutlich mehr Lieder enthalten. Auf der Website www.ekd.de/evangelisches-gesangbuch finden Sie viele weitere Informationen zur Entstehung des neuen Gesangbuchs, die Geschichte des evangelischen Gesangbuchs und ein Anmeldeformular für den E-Mail-Newsletter, der regelmäßig erscheint.

Übrigens: das klassische Sonntags auf dem Sofa macht zwar am 6. Juni Pause, aber Gottesdienst ganz in live und Farbe gibt es in der Lukaskirche um 10 Uhr mit Prädikantin Susanne Michler.

Sonntags auf dem Sofa

Quelle: www.pexels.com / rachel claire

Erinnern Sie sich an richtig gute und tiefe Gespräche? Wann waren die? Morgens, mittags, abends oder nachts?
Oft ist es in den Nachtstunden, dass Menschen sich darauf einlassen, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Von einem Nachtgespräch zwischen Jesus und Nikodemus handelt der heutige Podcast von Vikarin Elisabeth Niekel.
Die Lieder hat Sinje Mühlich an der Orgel eingespielt.

Podcast zu Johannes 3,1-13

Heute ist der Sonntag Trinitatis, der Dreieinigkeitssonntag. Anders als in der Mathematik heißt die Gleichung hier 3×1=1.
Gott ist der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. In allen drei Seinsformen begegnet er uns. Das folgende Lied hat genau das zum Thema: Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Den Liedtext finden Sie hier.

EG 139 Gelobet sei der Herr

Im Evangelischen Gesangbuch steht das folgende Lied in der Kategorie „Geborgen in Gottes Liebe“. Im Taufbegleiter auf www.evangelisch.de wird es auch als Tauflied empfohlen. Und was hat das nun mit Jesus und Nikodemus zu tun? Jesus hat im Gespräch indirekt auf die Taufe Bezug genommen: „Geboren aus Wasser und Geist“.
Den Liedtext finden Sie hier bei Lied 03 (ein Stück weiter unten auf der Seite).

EG 642 Wir strecken uns nach dir

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Pfingstmontag auf dem Sofa

In anderen Jahren war das ein vertrautes Bild: am Pfingstmontag pilgern tausende Menschen aus ganz Bayern zum Kirchentag auf den Hesselberg. Dieses Jahr bleibt die Festwiese leer. Aber einen bayerischen Kirchentagsgottesdienst gibt es trotzdem, ganz bequem vom Sofa aus. Einfach dem link zum Youtube-Kanal der evangelischen Kirche in Bayern folgen:

https://www.youtube.com/channel/UCUXi6fGFfGU5s0t5tXTfC7g

Und für Kinder gibt es den Kinderkirchentag. Auch den kann man von zuhause aus erleben und mitfeiern:

Fröhliche Pfingsten!

Pfingstsonntag auf dem Sofa

Pfingsten, das ist das Fest des Heiligen Geistes. Den kann man nicht sehen, darum hat man für ihn schon immer viele Bilder gefunden: Wind oder Feuer. Atem oder Sturm. Leidenschaftliches Rot oder eine wilde Taube. Und jedes Jahr kommen neue dazu, denn der Heilige Geist hat ziemlich viel Freude daran, an immer neuen Orten aufzutauchen und die Leute zu überraschen. Ob er auch manchmal zur Spraydose greift und nachts heimlich ein Graffiti hinterlässt? Das überlegt Pfarrerin Christiane Stahlmann im Podcast zu Pfingstsonntag:

Podcast zum Pfingstsonntag
Bildquelle: https://flashpacker-travelguide.de/palaestina-graffiti-bethlehem/

Was am ersten Pfingsten in Jerusalem passiert ist, das kann man sich hier anhören:

Apostelgeschichte Kapitel 2, Verse 1-13

In der Lukaskirche tragen heute ziemlich viele Menschen rot: ein rotes Halstuch, rote Socken, eine rote Jacke. Haben Sie auch was Rotes im Schrank? Dann raus damit. Mit roter Kleidung fühlt man sich gleich viel pfingstlicher. Wem das noch zu wenig ist, der kann den Heiligen Geist herbei singen.

Entweder mit einem ganz klassischen Pfingstlied (Text hier ) :

EG 133 Zieh ein zu deinen Toren

Oder mit einem eher unbekannten Pfingstlied aus dem Liederbuch „Kommt, atmet auf“, in dem besonders die Sehnsucht nach der friedensschaffenden Kraft dieses Geistes steckt. Den Text findet man auf der dritten Seite in diesem Dokument.

KAA 0158 Kommt ein Atem, geht ein Wind

Familien mit Kindern können sich heute in der Kirche eine Pfingsttüte abholen – das Kinderkirchenteam hat für euch gepackt!

Allen schwungvolle und fröhlich bewegte Pfingsttage!

Manege frei – Zuhause!

Kokafa Fritz – gezeichnet von Amira Abeßer

Einen Tag lang wurde in Bubenreuth jongliert und getanzt, Einrad gefahren und akrobatisch geturnt. Zwar nicht zusammen rund um die Kirche, sondern alle bei sich zuhause… Trotzdem hatten Kinder und Jugendliche beim Zirkustag am 15.Mai jede Menge Spaß. Kokafa Fritz (ein seltenes Tier aus Koala, Wildkatze und Faultier) und Kiki Kolibri waren mit ihren Dschungelabenteuern anregende Begleiter und Reiseführerin.

Hier sind ein paar Eindrücke zu sehen:

Viel Spaß damit!

Sonntags auf dem Sofa

EG 449 Die güldne Sonne, gespielt von Bläserinnen und Bläsern aus Bubenreuth

Einige aktuelle und ehemalige Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors lassen die Sonne musikalisch strahlen: mit Hilfe eines Softwareprogramms konnte jeder und jede aus Wohnzimmer, Keller oder Büro mit den anderen gleichzeitig musizieren. So sieht das dann zum Beispiel aus:

Das weckt schon die Vorfreude auf den Sonntag, an dem der Posaunenchor wieder in voller Spielstärke und „in echt“ unseren Gottesdienst bereichern kann. Noch müssen wir da allerdings ein bisschen Geduld haben…

Wenn Sie schon im Schwung sind, dann blättern Sie im Gesangbuch einfach noch ein paar Nummern weiter und singen mit Sinje Mühlich am Klavier auch noch davon, wie schön der Monat Mai ist:

EG 501 Wie lieblich ist der Maien

Vom blühenden Leben erzählt heute auch Pfarrerin Christiane Stahlmann im Podcast. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die inmitten von Krieg und Gewalt auf die lebendig machenden Kraft Gottes vertraut. Und damit Erstaunliches bewirkt.

Podcast zu Johannes, Kapitel 7, Verse 37-39

Wenn Sie die Arbeit der syrischen Pfarrerin Mathilde Sabbagh unterstützen wollen, von der im Podcast erzählt wird, dann können Sie das tun. Die kirchliche Hilfsorganisation „Gustav-Adolf-Werk“, die Diasporagemeinden in der ganzen Welt unterstützt, sammelt Spenden für die Gemeinde: für die Gehälter der Lehrerinnen und Lehrer, für eine kleine Bibliothek, für eine Tischtennisplatte, für Benzin für den Stromgenerator… Die Gemeinde plant, eine alte Lagerhalle umzubauen um mehr Platz für die vielen Kinder und Jugendlichen zu haben. Auch dafür ist Geld nötig.

Spendenkonto:

Gustav-Adolf-Werk IBAN DE42 3506 0190 0000 4499 11; Kennwort: Nordsyrien

Beim „Kindergottesdienst zum Mitnehmen“ geht es diese Woche um den Besuch von Jesus beim Zöllner Zachäus. Schaut einfach mal heute oder während der Woche in der Kirche vorbei!

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Himmelfahrt – runter vom Sofa!

Machen Sie sich allein, zu zweit oder mit Familie auf den Weg… folgen Sie dem grünen Band… schöpfen Sie Hoffnung… und begegnen evangelischen und katholischen Christinnen und Christen, die mit Ihnen Hoffnung teilen und nach Hoffnung suchen.

Die Stationen stehen bei jedem Wetter bereit. Und nächstes Jahr feiern wir hoffentlich wieder gemeinsam Gottesdienst im Mörsbergeigarten.

Sonntags auf dem Sofa

Manchmal wäre ein Sams eine tolle Sache. Ein Sams, das ist ein kleines vorlautes Wesen mit Rüsselnase und roten Haaren und Wunschpunkten im Gesicht. Das Sams kann Wünsche erfüllen. Und zwar sofort. In den Kinderbüchern von Paul Maar sorgt das Sams dadurch für viel Freude – und ziemlich viel Aufregung. Denn das Sams nimmt die Wünsche immer sehr wörtlich. Aber was ist, wenn ich noch gar nicht so genau weiß, was ich wünschen soll? Dann sind meine Gedanken und Bitten bei jemand anderem doch besser aufgehoben… Theologiestudentin Luzia Schmidt denkt darüber im Podcast nach:

Podcast zu Sirach 35,16-22
Das Sams, gezeichnet von Paul Maar / www.DasSams.de

Die beiden Lieder für diesen Sonntag, die Sinje Mühlich eingespielt hat, bringen die ganze Bandbreite des Betens zum Ausdruck.

In dem Adventslied „O Heiland, reiß die Himmel auf“, kann man sich die Verzweiflung und Ungeduld eines betenden Menschen von der Seele singen. Den Text finden Sie hier.

EG 7 O Heiland, reiß die Himmel auf

Oder sein ganzes Vertrauen in Gott legen. Wie in dem Lied, das dem Vaterunser nachgedichtet wurde (Text hier).

KAA 035 Bist zu uns wie ein Vater

Am Donnerstag, 13.Mai 2021, ist Christi Himmelfahrt. Da heißt es wieder „Runter vom Sofa“! Denn an diesem Tag können Sie sich allein, zu zweit, mit Familie auf einen Hoffnungsweg zwischen der Lukaskirche und der Pfarrkirche Maria Heimsuchung machen. Ein ökumenisches Team lädt an sieben Station ein über Hoffnung nachzudenken. Denn „Hoffnung verbindet!“

Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Nach oben scrollen