Sonntags auf dem Sofa

… macht am ersten Sonntag nach Ostern, am 11.April 2021 eine Pause. Pfarrerin und Vikarin haben Urlaub. Dafür gibt es wieder einen Gottesdienst in der Lukaskirche um 10 Uhr mit Prädikant Hubert Mühlrath.

Wir sind am 18.April 2021 mit dem nächsten Beitrag bei „Sonntags auf dem Sofa“ zurück.

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Ostern – runter vom Sofa!

Fast alle Ostergeschichten erzählen davon, dass man dem auferstandenen Jesus unterwegs begegnen kann: wenn man gerade vom Friedhof kommt. Draußen im Garten. Am Ufer eines Sees. Oder beim Wandern!

Mit diesem Osterspaziergang kann man sich mit zwei Jüngern von Jesus auf den Weg machen. Alles, was man dafür braucht, ist ein Smartphone und die App Actionbound, die man sich kostenlos herunterladen kann.

Ausgedacht ist der Spaziergang für Familien mit Kindern im Grundschulalter. Er macht aber auch anderen neugierigen Menschen Spaß.

Hier ist die Spielanleitung:

Die Kirche bleibt ab Ostermontag jeden Tag von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Fröhliche Ostern!

Ostersonntag auf dem Sofa

William Boyce – Trumpet Voluntary 1
„Ich bin das Licht“ Osterkerze 2021, gestaltet von Rita Tiemann

Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja.

Begeben Sie sich zusammen mit Maria aus Magdala und der anderen Maria an das Grab von Jesus und erleben Sie mit, was dann geschah und was dieses Erlebnis mit unserem Leben heute im Jahr 2021 zu tun hat. Vikarin Elisabeth Niekel wird davon im Podcast erzählen.
Zu Ostern gehört Musik und die gibt es heute reichlich, eingespielt von Sinje Mühlich an der Orgel und Pascal Mühlich auf der Trompete.

Ein Jahrhunderte alter Liedtext und eine fast archaisch anmutende Melodie: das ist „Christ ist erstanden“. Es ist das älteste überlieferte Kirchenlied in deutscher Sprache. Lassen Sie sich anrühren und stimmen Sie mit ein. Den Text finden Sie hier.

EG 99 Christ ist erstanden
Podcast zu Matthäus 28,1-10: „Mit Furcht und großer Freude“
mit Vikarin Elisabeth Niekel

Als ich diesen Podcast vorbereitet habe, hat mich ein Lied des christlichen Liedermachers Manfred Siebald durch meine Gedanken begleitet. Es heißt „Mit Furcht und großer Freude“ aus der CD „aber sicher“, die im Jahr 2008 erschienen ist. Es hat mich inspiriert und wenn Sie es sich nun selbst anhören, werden Sie manche Formulierungen aus dem Podcast wiedererkennen, dir mir in diesem Lied wichtig sind. Der Liedtext wurde lange vor unseren heutigen ungewissen Zeiten gedichtet, aber insbesondere durch diese Formulierung passt er so genau zum Jahr 2021: „die Welt ist aus dem Lot“. Hören Sie es sich hier an:

Schwungvoll geht es musikalisch weiter. Die Melodie von „Er ist erstanden, Halleluja“ stammt aus Tansania. Der deutsche Text entstand 1969 in Anlehnung an ein Suaheli-Lied. Den Text finden Sie hier.

EG 116 Er ist erstanden, Halleluja

Offene Osterkirche
Die Kirche wird ab 6 Uhr morgens geöffnet sein. Schon kurz vor Sonnenaufgang wird die Osterkerze brennen. Es gibt den ganzen Tag die Möglichkeit, sich Osterlicht von der Osterkerze zu holen. Stellen Sie das Licht abends ins Fenster, damit Bubenreuth österlich leuchtet. Kinder können sich in der Kirche auf dem Weg von der Dunkelheit ins Licht machen.
Im „Atrium“ hinter der Lukaskirche lässt sich für große und kleine Osterspaziergänger sicher etwas finden…

Actionbound „Osterspaziergang Bubenreuth“
Abwechslung beim Osterspaziergang verspricht eine kleine Entdeckungstour mit dem Smartphone und der App „Actionbound“. Familien mit Kindern und andere neugierige Menschen finden dort eine Ostergeschichte zum Mitgehen, für die man etwa 45 Minuten braucht. Hier geht es zur Spielanleitung:

Osterkollekte für die Diakonie Katastrophenhilfe
Die diesjährige Osterkollekte ist für die Diakonie Katastrophenhilfe bestimmt. Sie ist seit 1954 das humanitäre Hilfswerk der Evangelischen Kirchen in Deutschland und unterstützt Menschen, die von Naturkatastrophen, Krieg und Vertreibung betroffen sind.
Spenden Sie einfach und unkompliziert via Online-Spende.

Zum Schluss nochmal Musik!
Wenn Sie nicht schon das vorherige Lied vom Sofa hat hochspringen lassen, dann ist spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, sich zu bewegen. Wer in den letzten Jahren am Ostersonntag in der Lukaskirche war, der kann sich daran erinnern, dass dieses Lied einlädt, bei jedem „Halleluja“ in die Höhe zu hüpfen. Das ist der Osterfreudensprung! Den Text zum Mitsingen finden Sie hier.

EG 100 Wir wollen alle fröhlich sein

Ihnen und euch einen gesegneten Ostersonntag. Bleibt behütet!

G. Ph. Telemann – Presto

Karfreitag

Die Glocken schweigen. Der Altar ist leer geräumt. Nur eine Dornenkrone erinnert an die Klage und die Not des ersten Karfreitag: Jesus, Sohn Gottes, Träger aller Hoffnung auf eine neue Welt, stirbt qualvoll am Kreuz. Zurück bleiben Furcht, Erschrecken und Trauer…

Bild: Alex Stahlmann
Johann Gottlieb Janitsch: Sonata da Camera g moll, Adagio
(O Haupt voll Blut und Wunden)

Die Geschichte des ersten Karfreitag erzählt das Johannesevangelium so:

Lesung aus dem Johannesevangelium, Kapitel 19, Verse 16-30

Heute bleiben wir vor dem Kreuz stehen. Sehen hin. Kommen ins Gespräch mit dem, der leidet. In Worten und Musik versuchen wir zu fassen, was der Tod des Jesus von Nazareth mit uns zu tun hat. Mit dem, was uns im Leben verzweifeln lässt. Dabei begleitet uns ein altes Passionslied aus dem Gesangbuch, das die Melodie eines Liebeslieds hat.

Podcast zu „O Haupt voll Blut und Wunden“

Musik: Armin Buder, Hedwig und Christian Hessler, Alex und Christiane Stahlmann.

Sprecherin: Christiane Stahlmann

Wer das Lied selbst mitsingen möchte, wird hier von Organistin Sinje Mühlich begleitet:

EG 85 O Haupt voll Blut und Wunden

An Karfreitag und Karsamstag ist die Lukaskirche von 10 bis 18 Uhr für Stille, Gebet und Nachdenken geöffnet. Kinder und Erwachsene finden verschiedene Anregungen im Kirchenraum.

Gründonnerstag auf dem Sofa

Für die Hörerinnen und Hörer, die in Bubenreuth wohnen, lohnt sich am Gründonnerstag ein kurzer Spaziergang zur Lukaskirche. Dort liegt „Wegzehrung auf dem Weg in die Freiheit“ für Sie in kleinen Vespertüten zum Mitnehmen bereit. Wenn es schon zu spät zum Spazieren gehen ist oder Sie woanders zuhören, dann holen Sie sich ein Stück Brot, vielleicht auch ein Glas Wein oder Traubensaft in die Nähe des Bildschirms.

Denn heute denken wir an den letzten Abend, den Jesus mit seinen Jüngern verbracht hat. An den reich gedeckten Tisch eines Festessens. An die Worte von Jesus, die sich seit diesem Abend mit Brot und Wein für uns verbinden.

Gestaltung: Anna Lindner für den „Kindergottesdienst zum Mitnehmen“/ Foto: E. Niekel
Podcast „Wegzehrung auf dem Weg in die Freiheit“ mit Pfarrerin Christiane Stahlmann

Das Lied „Wenn das Brot, das wir teilen als Rose blüht“ singt von der Hoffnung, die in einem Stück geteilten Brot liegen kann. Auch wenn wir heute nicht gemeinsam singen und essen können. Sinje Mühlich hat es für Sie eingespielt. (Text hier.)

KAA 091 Wenn das Brot, das wir teilen als Rose blüht

Das Abendgebet, das uns hinüber begleitet in den Karfreitag, kann man auch singen (den Text gibt es hier)

EG 489 Gehe ein in deinen Frieden

Morgen, Karfreitag, ist die Lukaskirche von 10 bis 18 Uhr für Stille, Gebet und Nachdenken geöffnet. In der Kirche finden sich dazu ein paar Anregungen für Erwachsene und Kinder. Auch auf dieser Seite wird es einen Beitrag zu Karfreitag geben. Und natürlich am Ostersonntag!

„Nun gehören unsere Herzen“ EG 93, gespielt von William Wisehart

Sonntags auf dem Sofa

Frühlingswolke vom 26.03.2021 (Foto: Elisabeth Niekel)

Heute ist Palmsonntag: dieser Sonntag führt uns in die Karwoche hinein. Als Jesus in Jerusalem einzog und ihm Palmen auf den Weg gelegt wurden, war das der Anfang seines Weges nach Golgatha. Der Einzug auf dem Esel ist der räumliche Anfang auf dem Weg zum Kreuz. Der Weg, der durch den Tod hindurch am Ende Heil und Leben brachte.

Über Menschen auf dem Weg mit Gott und die Weggemeinschaft aus Glaubenszeugen wird Vikarin Elisabeth Niekel in der heutigen Predigt mit uns nachdenken.

Podcast zu Hebräer 12,1-3

Der Palmsonntag hat seinen Namen wegen der Palmen, mit denen die Menschen bei Jesu Einzug in Jerusalem gejubelt haben. Diese Jubelstimmung kommt in den springenden Tönen von „Jesus zieht in Jerusalem ein“ zum Ausdruck. Sinje Mühlich hat es an der Orgel eingespielt.

Den Liedtext finden Sie hier.

EG 314 Jesus zieht in Jerusalem ein

Um Spuren Gottes in unserem Leben geht es im zweiten Lied: die Spuren sind sehr vielfältig und können völlig unerwartet sein. Halten Sie mal die Augen nach Spuren offen!

Den Liedtext finden Sie hier.

KAA 060 Wir haben Gottes Spuren festgestellt

Der Kindergottesdienst zum Mitnehmen steht bereit!
Dienstags bis Sonntags von 10 bis 18 Uhr in der Lukaskirche.

Von Gründonnerstag bis Ostersonntag wird es keine Gottesdienste in der Lukaskirche geben. So hat es der Kirchenvorstand beschlossen. Was wir stattdessen anbieten, finden Sie im vorigen Beitrag auf der Startseite im Überblick.

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Sonntags auf dem Sofa

„Hiob“ Skulptur von Gerhard Marcks 1957, vor der Klarakirche in Nürnberg

Die Geschichte von Hiob gehört zu den eindrücklichsten Büchern der Bibel. Die Geschichte eines Menschen, der alles verliert, was er liebt: seine Familie, seinen Besitz, seine Gesundheit. Der jeden Trost ausschlägt, den seine Freunde ihm geben wollen. Der nicht glauben kann, dass es einen Grund, eine Erklärung für sein Schicksal gibt. Und der trotzdem nicht aufhört mit Gott zu kämpfen um sein Leben, seinen Glauben, seine Zuversicht. Über einen kleinen Ausschnitt der Geschichte denkt Pfarrerin Christiane Stahlmann im Podcast nach.

Podcast zu Hiob, Kapitel 19, Verse 19-27

Die Erfahrung, Gott fremd geworden zu sein – und sich trotzdem noch nach seiner Nähe zu sehnen, die steckt in dem Lied „Ich steh vor Dir mit leeren Händen, Herr“ (Text hier). Sinje Mühlich hat es für Sie aufgenommen:

EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr

Die Geschichte von Hiob ist eine Passionsgeschichte. Sie sind sich nahe, der leidende Hiob und Jesus von Nazareth am Kreuz (Liedtext hier) .

EG 97 Holz auf Jesu Schulter

Im „Kindergottesdienst zum Mitnehmen“ geht es diese Woche um das letzte große Fest, das Jesus mit seinen Freunden gefeiert hat. Schau mal in der Kirche vorbei!

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Sonntags auf dem Sofa

Heute feiert „Sonntags auf dem Sofa“ seinen ersten Geburtstag: vor einem Jahr, am Sonntag Lätare 2020, war die erste Ausgabe unseres Gottesdienstes für zuhause hier zu finden. Danke an alle Zuhörerinnen und Zuhörer und an alle, die das Gottesdiensterlebnis auf dem Sofa technisch, musikalisch oder mit ihren Wortbeiträgen möglich machen.

Dieses Jahr dürfen wir am Sonntag Lätare wieder in der Lukaskirche zusammen sein – wenn auch noch mit Masken und ohne gemeinsames Singen. Lätare, das heißt auf deutsch: „Freut euch!“. Mitten in der Passionszeit gibt es einen Sonntag, der schon nach Ostern schmeckt. Und Ostern schmeckt wie Weizen, sagt Jesus.

Podcast zu Johannes 12,20-24 mit Pfarrerin Christiane Stahlmann

In der Lukaskirche verabschieden wir uns im Gottesdienst heute von unserer Kinder- und Jugendreferentin Clara Pröbstle. In den fünf Jahren bei uns sind viele neue Ideen und Projekte mit Kindern und Jugendlichen entstanden. Eines davon ist die „Crazy Band“. Die hat heute für Clara im Gottesdienst gespielt; hier ist eine Live-Aufnahme davon zu hören:

Mögen Engel dich begleiten

„Liebe wächst wie Weizen und ihr Halm ist grün“, heißt es in einen Lied, das gut zu diesem Sonntag passt. Sinje Mühlich hat das Lied zum Mitsingen eingespielt (der Text findet sich hier):

EG 98 Korn, das in die Erde

Wer sich noch persönlich von Clara Pröbstle verabschieden möchte, hat am Sonntag, den 14.März um 17 Uhr in einer Videokonferenz per ZOOM die Möglichkeit dazu. Alle weiteren Infos dazu finden sich im Beitrag „Tschüss, Clara“ auf der Startseite von bubenreuth-evangelisch.de ( Link hier )

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Sonntags auf dem Sofa

Illustration zu „Pünktchen und Anton“ von Walter Trier

Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine alte Telefonnummer, die nicht mehr gilt.  Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.“

Erich Kästner

Diesen Satz hätte auch der unbekannte Verfasser des Epheserbriefs schreiben können. Der fordert nämlich heute dazu auf, wie ein Kind zu leben. Ein „Kind des Lichts“. Was das mit Erich Kästner und mit „Pünktchen und Anton“ zu tun hat, davon erzählt Pfarrerin Christiane Stahlmann im Podcast.

Podcast zu Epheser, Kapitel 5, Verse 1-2 und 8-9

Die Sehnsucht nach sonnigen Frühlingstagen steckt in dem Morgenlied, das Organistin Sinje Mühlich für Sie eingespielt hat:

EG 455 Morgenlicht leuchtet

Und wer zur Ruhe kommen möchte, singt „Meine Hoffnung und meine Freude“ einfach viele Male hintereinander…

EG 697 Meine Hoffnung und meine Freude

Der Kindergottesdienst zum Mitnehmen steht bereit! Dienstags bis Sonntags von 10 bis 18 Uhr in der Lukaskirche.

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Sonntags auf dem Sofa

Liebeskummer – dieses Gefühl kennen wahrscheinlich alle. Die Enttäuschung, die Traurigkeit, die Wut, dass die Liebe nicht so erwidert wurde, wie man sich das gewünscht und erträumt hat. Auch Gott hat manchmal Liebeskummer. Davon erzählt heute der Prophet Jesaja zusammen mit Pfarrerin Christiane Stahlmann im Podcast.

Podcast zu Jesaja, Kapitel 5, Verse 1-7

Bild: Gerd Altmann / pixabay

Zur Abwechslung begleitet Sinje Mühlich alle Sängerinnen und Sänger heute nicht auf der Orgel, sondern auf dem Klavier. Auch in der Lukaskirche haben wir uns an diesem Sonntag über Klaviermusik gefreut. Noten und Text sind hier zu finden.

KAA 074 Da wohnt ein Sehnen tief in uns

Das Wochenlied, das uns diesmal mit vielen anderen evangelischen Gemeinden verbindet, ist ein noch eher unbekanntes Lied (Text hier) zur Passionszeit:

EG 96 Du schöner Lebensbaum des Paradieses

Im „Kindergottesdienst zum Mitnehmen“ geht es in dieser Woche um eine Geschichte, in der Jesus sich ganz besonders um Kinder kümmert. Das Kigo-Team freut sich auf viele neugierige Kinder und Erwachsene, die irgendwann in dieser Woche in der Kirche vorbei schauen.

Ihnen und euch einen gesegneten Sonntag. Bleibt behütet!

Nach oben scrollen