Gottesdienst auf der Wiese

Am Sonntag, den 12.Juli wird es um 10.30 Uhr wieder einen Gottesdienst über den Dächern von Bubenreuth geben: wir feiern Gottesdienst auf der Seuberth-Wiese. Manches wird sein wie immer: die Sonne scheint und der Posaunenchor spielt. Manches wird sich anders anfühlen: wir halten Abstand voneinander und singen mit Mund-Nase-Schutz.

Wir freuen uns jedenfalls schon auf das Gotteslob unter freiem Himmel! Also: Kalender raus und Termin vormerken.

Kindergottesdienst zum Mitnehmen

Schon entdeckt? Seit Pfingsten gibt es in der Lukaskirche wieder etwas Neues: den Kindergottesdienst zum Mitnehmen.

Eine Geschichte zum Vorlesen oder selber lesen. Etwas zum Anschauen, das mit der Geschichte zu tun hat. Eine Idee zum Basteln oder Gestalten. Und wer Lust hat, der nimmt gleich in einem der kleinen Sessel Platz und legt mit dem Schnippeln, Malen und Kleben direkt in der Kirche los. Es ist nämlich alles da!

Jeden Samstag denkt sich das Team der Kinderkirche etwas Neues aus. Es lohnt sich also, öfter mal vorbei zu schauen. Die Kirche ist jeden Tag zwischen 10 und 18 Uhr offen. Den Kindergottesdienst zum Mitnehmen gibt es so lange, bis wir auch wieder mit den Kindern Gottesdienst in der Kirche oder im Gemeindehaus feiern können. Viel Spaß beim Schmökern und Basteln!

Eine Pfingstgeschichte

Was ist damals geschehen an Pfingsten? Weshalb feiern wir dieses Fest? Die kleine Klara wusste das noch nicht, bis sie überraschend Besuch bekam… Nehmen Sie sich einen kleinen Augenblick Zeit und lauschen Sie dem Wunder, das uns immer wieder neu geschenkt wird.

Grafik: Daniela Streitenberger

Die Autorin hat die Geschichte selbst eingesprochen:

Gesegnete Pfingsten wünscht Ihnen Daniela Streitenberger

Himmelfahrt – frisch gerahmt

Strahlend blauer Himmel, Schönwetterwolken und eine leichte Brise: eine wunderbare Kulisse für den Erlebnisspaziergang zu Himmelfahrt.  Hier ein paar Bilder-Eindrücke vom ökumenischen „Himmelfahrts-Zirkeltraining“!

Die einzelnen Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Zirkus-Wochenende online

Das Zirkuswochenende ausfallen lassen??  Nein, das geht nicht!! Machen wir es doch einfach Online…

Gemeinsam mit dem erfundenen Dschungelwesen FRITZ, dem Kokafa – eine Mischung aus Koala, Katze und Faultier, machten sich 31 Kinder am 23. Mai auf den Weg durch den Dschungel. Dort trafen sie verschiedene Tiere, die ihnen tolle Dinge beibrachten.

Das Zirkuswochenende-Team erstellte verschiedenste Anleitungen und Tutorials und lud diese auf einen nichtöffentlichen Youtube Kanal hoch. Da gab es Anleitungen zum Pois und Jonglierbälle selbst basteln und wie man das Jonglieren lernen kann. Verschiedene Übungen zum Einradfahren-Lernen und Tricks für die, die schon fahren können. Akrobatikübungen und verschiedene Tänze. Passend gab es jeweils eine selbstgeschriebene Geschichte über den Kokafa Fritz und das, was er im Dschungel alles so erlebt.
Die Kinder konnten sich online anmelden und bekamen dann eine Tüte mit den notwendigen Materialien nach Hause geliefert.

Die Aktion selber wurde online in einem Zoom Meeting gestartet, in dem sich alle Beteiligten trafen. Dort wurde alles erklärt, gemeinsam gesungen und in die Geschichte eingeführt. Abends wurde im Ablschluss-Zoom-Meeting die Geschichte gemeinsam beendet und schon ein kleines Video mit Fotos vom Tag gezeigt.

Als Anregung für das Mittagessen wurden die Rezepte der drei Essen, die für das Zirkuswochenende geplant gewesen waren, mitgeschickt. Außerdem konnte man sich einen Gebetswürfel mit verschiedenen Tischgebeten basteln.

Im Nachhinein wurde aus all den eingeschickten Fotos und Videos der Kinder und den Videos vom Team ein Video zur Präsentation unserer Zirkusaktion erstellt das hier (oben) zu sehen ist. Außerdem wurde eine Fotoaustellung zusammengestellt und im Gemeindehaus der Lukaskirche ausgestellt.

Vielen Dank an alle die dabei waren. Das Team hat große Arbeit geleistet und war am Ende der Aktion zu Recht sehr stolz und berührt, als sie die Fotos der Kinder sahen, wie sie zu Hause begeistert alles ausprobiert haben.

Himmelfahrt – runter vom Sofa!

Vierzig Tage nach Ostern ist es so weit: der auferstandene Jesus ruft seine Freundinnen und Freunde ein letztes Mal zusammen. Vierzig Tage lang ist er ihnen auch nach seinem Tod noch einmal begegnet, hat mit ihnen geredet, gegessen, gefeiert, sie begleitet. Jetzt ist es Zeit Abschied zu nehmen. Abschied zu nehmen davon, Jesus greifbar und sichtbar vor sich zu haben. Aber Jesus verspricht: Ich bleibe bei euch, an allen Tagen, auch wenn Ihr mich nicht mehr seht. Davon erzählt die Bibel in der Geschichte von Himmelfahrt. Sie fordert uns auf, in den Himmel zu schauen – und auf die Menschen um uns herum. Abschied zu nehmen und neu zu beginnen. Über den Horizont zu schauen und auf das, was uns vor den Füßen liegt.

Und das alles unter freiem Himmel!

Acht Mitmachstationen – an der Lukaskirche, an der Pfarrkirche Maria Heimsuchung, an der Josefskirche und zwischen den Kirchen lassen einzelne Momente dieser Geschichte erfahrbar werden. Sie sind zwischen 10 und 18 Uhr zugänglich. Machen Sie, macht einen Spaziergang zu allen oder ausgewählten Stationen. Allein, zu zweit oder als Familie. Von Station zu Station gibt es einen Hinweis, wo es weitergeht. Oder Sie werfen einen Blick auf den Übersichtsplan in der Lukaskirche (im Kirchenraum und auf dem Vorplatz) oder in der Kirche Maria Heimsuchung.

Bitte denken Sie an den nötigen Abstand zu anderen Menschen an den Stationen und an einen Mund-Nase-Schutz. Ihnen und Euch einen gesegneten Weg!

Himmelfahrt mal anders

Der große ökumenischen Gottesdienst zu Himmelfahrt im Mörsbergeigarten ist eine schöne Tradition – aber dieses Jahr erleben wir Himmelfahrt mal anders. Der Gottesdienst ist nicht möglich, aber ein ökumenisch verbindender Spaziergang zwischen den Kirchen, ein gemeinsames Nachdenken und Erleben schon. Mehr Infos ab Dienstag!

Gottesdienst in der Lukaskirche – so sieht das aus

Seit 10. Mai sind wieder gemeinsame Gottesdienste in der Kirche möglich. Aber es fühlt sich noch ein bisschen anders an als sonst. Denn „um der Liebe willen wollen wir aufeinander achten und einander den Schutz gönnen, den wir brauchen, damit niemand angesteckt wird“. So beschreibt die Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern den Sinn der Rahmenbedingungen, unter denen jetzt bis auf weiteres Gottesdienst gefeiert werden darf.

Abbildung ähnlich 🙂

In der Lukaskirche heißt das:

  • Bitte halten Sie vor, während und nach dem Gottesdienst genügend Abstand voneinander (im Kirchenraum mindestens 2 m).
  • Bitte setzen Sie sich deshalb nur auf die mit einem Punkt markierten Plätze. Mitglieder einer Familie dürfen gerne zusammen in einer Bank sitzen.
  • Bitte tragen Sie während des ganzen Gottesdienstes einen Mund-Nasen-Schutz. Auch beim Singen!
  • Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gesangbuch mit.
  • Wir werden aufgrund der Bedingungen einen verkürzten Gottesdienst von etwa 30 Minuten Länge anbieten.
  • Aktuell müssen wir die Zahl der Gottesdienstbesucherinnen und –besucher zur Einhaltung des nötigen Abstands auf etwa 40 Personen begrenzen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn freundliche Mitglieder des Kirchenvorstands Sie bitten müssen, nach Erreichen der Höchstteilnehmerzahl draußen zu bleiben.
  • Bitte kommen Sie nur zum Gottesdienst, wenn Sie gesund sind.

Bis wir wieder alle unbeschwert zusammen Gottesdienst feiern können, wird es auch weiterhin den Podcast „Sonntags auf dem Sofa“ geben.

Konfi-Kunstwerke Teil 2

Am 10.Mai wären 6 Jugendliche von insgesamt 14 in der Lukaskirche konfirmiert worden. Auch ihre Kunstwerke sind hier noch einmal zu sehen: Gedanken und Bilder zu ihren Konfirmationssprüchen.

Die Kunstwerke lassen sich einzeln durch Anklicken vergrößern oder in dieser Leiste durchblättern. Viel Spaß beim Entdecken und Staunen!

Nach oben scrollen